Skip to content

Zur Sterbehilfe

09/01/2014

Es gibt einige Anregungen und Themenvorschläge für Blogbeiträge, denen ich mich demnächst widmen werde. Vorher möchte ich mich aber mit einer bestimmten Frage auseinandersetzen, die in den letzten Wochen die österreichische Politik beschäftigt, nämlich mit jener nach der Sterbehilfe. Von vornehmlich konservativen Kräften unserer Parteienlandschaft wird gegenwärtig die Idee gepflegt, das Verbot aktiver Sterbehilfe in die Verfassung zu schreiben. Ich bin absoluter Gegner dieser Initiative und möchte erklären, warum.

Die aktive Sterbehilfe ist die gezielte Herbeiführung des Todes eines Patienten durch eine konkrete Handlung. Im Gegensatz zur passiven Sterbehilfe, bei der lebenserhaltende Maßnahmen unterlassen werden, ist sie nur in wenigen Staaten zugelassen. Der Grund dafür liegt unter anderem in den Ängsten vor dem Missbrauch eines solchen Gesetzes. Vor allem aber ist er in religiösen Anschauungen zu suchen und in der bedeutenden Rolle, die Leben und Sterben in diesen Konzepten innehaben. Die damit zusammenhängenden Ansichten und persönlichen Gefühle sind natürlich zu akzeptieren, dürfen aber im säkularen Staat in der rein vernünftigen Diskussion eines Sachverhalts, der die gesamte Bevölkerung betrifft, keine Geltung als Begründung eines Standpunktes haben.
Es ist ein fundamentales Recht eines jeden Menschen, zu sterben. Diese Aussage mag seltsam anmuten. Tatsächlich ist sie eine Selbstverständlichkeit. Der Grund, weshalb das Recht auf den Tod nicht derart offenkundig scheint wie das Recht auf Leben, sind lediglich die Auffassungen über Pflichten gegen Gott oder auch über Pflichten gegen sich selbst, die uns als Gesellschaft immer noch ausgesprochen tief in den Knochen stecken. Sie entbehren jedoch, ausgehend von einer undogmatischen und vernünftigen ethischen Grundlage, jeglicher Sinnhaftigkeit. (Hierzu: „Zur moralischen Grundlage„)
Wenn wir also derartige ideologische Betrachtungen außen vor lassen, so ist ohne große Mühe einzusehen, dass es zahlreiche vorstellbare Fälle gibt, in denen nicht nur die passive, sondern auch die aktive Sterbehilfe moralisch zulässig ist. Wer etwa im Endstadium einer terminalen Erkrankung die Bitte nach einem angenehmen Tod äußert, dem sollte sie möglichst rasch gewährt werden. Vielen Menschen ist allein schon der Gedanke unerträglich, in einer solchen Lage gefangen und dabei möglicherweise über einen längeren Zeitraum starken Schmerzen ausgesetzt zu sein, um schlussendlich langsam, qualvoll und würdelos zu sterben. Dies führt uns zum stärksten Argument: In einem Staat, in dem das Verbot der aktiven Sterbehilfe in der Verfassung steht, gibt es für niemanden eine Möglichkeit, sich vor einem solchen Schicksal abzusichern.
Der Gefahr des Missbrauches eines Gesetzes, das die Anwendung aktiver Sterbehilfe unter bestimmten Bedingungen erlaubt, kann zweifellos begegnet werden. So könnte man etwa das Vorhandensein einer ausdrücklichen Erklärung zur notwendigen Bedingung machen. Diese Erklärung kann in schriftlicher Form vorliegen, in erster Linie gilt aber die unmissverständliche Äußerung des Patienten, sofern er kommunikationsfähig ist. Desweiteren muss er natürlich, damit überhaupt von Sterbehilfe die Rede sein kann, in einem Stadium seiner zum Tode führenden Erkrankung sein, in dem eine gesundheitliche Verbesserung ausgeschlossen ist.

Jede praktische Situation bedarf klarerweise einer individuellen Bewertung. Dem Missbrauch jedenfalls wird mit einer dementsprechend strengen Formulierung des Paragraphen vorgebeugt. Viel wichtiger noch als die heikle und diskussionsträchtige Frage, unter welchen Umständen die aktive Sterbehilfe grundsätzlich geboten wäre, ist an dieser Stelle aber die Schlussfolgerung, dass es außer Zweifel steht, dass sie keine juristische Unmöglichkeit sein sollte. Dies würde eine Beschneidung der Rechte eines jeden Bürgers bedeuten, und dies allenfalls auf einer unvernünftigen, ja dadurch sogar rücksichtslosen Grundlage.

Liebe Grüße,
Mahiat

Advertisements
4 Kommentare
  1. Blutch permalink

    Du schreibst, der Mensch hat das fundamentale Recht, zu sterben. Mit deiner geforderten Voraussetzung aber, dass eine unweigerlich zum Tod führende Krankheit vorliegen muss, hätte der Mensch nun aber nicht das Recht dazu, zumindest nur unter bestimmten Voraussetzungen. Warum sollte ich nun aber nicht das Recht haben zu sterben aufgrund psychischer Schmerzen oder körperlicher Schmerzen die nicht kurzfristig zum Tod führen oder gar weil ich mich selbst beispielsweise als Zumutung für die Erde empfinde.

    • Hallo Blutch,

      ein Mensch hat natürlich immer das Recht, zu sterben. Die von dir beschriebenen Fälle sind juristisch zumeist um einiges unproblematischer, da Suizid und Suizidversuche in Österreich ohnehin nicht mehr bestraft werden. Meine Bedingungen bezogen sich ja auf fremde Hilfe bei einem Sterbeprozess. Nur dann kann überhaupt erst semantisch sinnvoll von Sterbehilfe gesprochen werden. Die entsprechende Zeile war also nicht als Voraussetzung für das Recht auf den Tod zu verstehen, sondern als nähere Beschreibung der Situation, auf die ich mich mit meinem Text beziehe.
      Über andere Problematiken habe ich im Grunde keine Aussage gemacht, die müsste man also gesondert diskutieren. Dass Menschen das Recht haben, zu sterben, bedeutet zwar, dass jeder Mensch, der sterben will, sterben darf; aber keineswegs, dass jeder Mensch, der sterben will, sterben soll. Es gibt etwa psychische Erkrankungen mit einhergehender Suizidalität, die gut behandelbar oder sogar heilbar sind. Den Satz aus dem Artikel, dass jede praktische Situation einer individuellen Bewertung bedarf, möchte ich an dieser Stelle noch einmal wiederholen. Wichtig ist in jedem Fall, die Ursache des Todeswunsches zu ergründen. Dies kann aber oft nur dann gelingen, wenn man völlig tabulos über das Thema redet.

      Danke für den Kommentar und liebe Grüße

  2. Jenseits jeder Grenze liegt die Freiheit … wenn die Freiheit dem Wohle des Lebens als Ganzes dient. Ist dieses nicht der Fall, müssen Grenzen solange wie nötig bestehen bleiben bis möglich wird, was durch die Grenzen unmöglich erschien:

    http://faszinationmensch.com/2014/02/10/vom-bewusstsein-des-sterbens-und-der-bewusstwerdung-des-sterbenlassens/

    Liebe Grüße

Trackbacks & Pingbacks

  1. Zum generellen Tötungsverbot | Nachtliteratur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: