Skip to content

Verhurte Künstlermuse

07/07/2013

Weht sein blaues Kleid im Winde,

flieht er zu buntem Bild hinan.

Lächelnd gleicht er einem Kinde,

setzt Pinsel, Hammer, Feder an.

Das Werk ist eine schöne Mär,

die Welt ein unvollkomm’ner Ort.

Drum liebt er seine Träume sehr

und jagt mit jedem Strich hinfort.

Doch in des Windes grauer Ruh’

verliert der Künstler schon sein Glück.

Nichts trägt ihm den Gedanken zu

und weinend wünscht er ihn zurück.

Advertisements

From → Gedichte

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: