Skip to content

Die Uhrzeiger

25/02/2012

Des Auges träger, müder Starre

erschließt sich deines Zeichens Wandel nicht.

Beständig rasch, so folgst du deiner Pflicht,

selbst wenn ich im Moment verharre.

Des Bruders schnellen Rades Trieben

entspringt auch deines gleichen Sinnes Ziel.

Verstörend lahm, mein Auge prüft dein Spiel,

als wenn von dir die Zeichen blieben.

Des Tages wiederholte Leere

bedeutet deines Anfangs reichen Schluss.

Verewigt ganz, bewegst du dich im Fluss,

bewegst dich mit derselben Schwere.

Und dreht in eurem Kreise,

euch stets auf gleiche Weise.

Advertisements

From → Gedichte

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: