Skip to content

Von Himmelskörpern, Mächten

17/12/2011

Was wünschen und erfleh’n wir,

von Himmelskörpern, Mächten?

Was hilft dem armen Kinde,

das weint in langen Nächten?

Es flüstert leise, hoffend Worte,

in Himmels sanfter Winde,

und träumt, dass es wer höret,

in dieser schwarzen Stille.

Was suchen und bemüh’n wir,

die alten Götter, Ahnen?

Was hilft’s dem Mensch zum Glücke,

nach deren Wunsch zu planen?

Da stellt er hilflos, fordernd Fragen,

auf dass man ihn entzücke,

und glaubt, dass es getan sei,

mit diesem Augenblicke.

Advertisements

From → Gedichte

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: